Großmeister Mantak Chia

Großmeister Mantak Chia wurde 1944 in Thailand als Sohn chinesischer Eltern geboren. Bereits in der Grundschule begann er mit Thai Boxen. Meister Lu unterrichtete ihn danach in Tai Chi Chaun, Aikido, Yoga und fortgeschrittenem Tai Chi. Seine traditionelle Ausbildung erhielt er von Meister Yi Eng („Weiße Wolke“). Von ihm wurde Mantak Chia autorisiert zu unterrichten und sein Wissen über den reichhaltigen Schatz  lebensförderlicher Übungen weiterzugeben.

Weitere Ausbildungen erhielt Mantak Chia von Meister Pan Yu der taoistische buddhistische und Übungen aus dem Zen vereinte. Von Meister Pan Yu erfuhr Mantak Chia auch, wie man einen „Stahlkörper“ entwickelt und vertiefte das Wissen um den Austausch von Yin und Yang-Energien zwischen Mann und Frau. Um sein Wissen über heilsame Energie zu vertiefen, studierte Mantak Chia zwei Jahre Anatomie Medizin im westlichen Sinne.

Universal Healing Tao als Essenz jahrtausendealter Übungen

Aus all diesem Wissen über Taismus und verschiedene andere innere Künste destillierte Mantak Chia schließlich sein System des Universal Healing Tao. Er stellte die jahrtausendealten Übungen besonders unter dem Aspekt der Beschwerdelinderung zusammen und befreite sie von unnötigem Traditionalismus. So ist das System von Mantak Chia auf das Wesentliche ausgerichtet: Dem Menschen auf allen Ebenen – körperlich, geistig, eomtional, sozial – ein besseres Dasein zu ermöglichen.

Universal Healing Tao weltweit

Seit Jahrzehnten reist Mantak Chia nun unermüdlich um die Welt und hat mittlerweile tausenden Praktizierenden auf allen Kontinenten ein Werkzeug an die Hand gegeben, mit dem sie selbst aktiv und mit Freude Verantwortung für ihr Wohlbefinden übernehmen können.

Großmeister Mantak Chia ist bislang der Einzige, der vom Internationalen Kongress Chinesischer Medizin zwei Mal zum Qi Gong Meister des Jahres gewählt wurde, nämlich 1990 und 2012. Im Watkins Review derin einflussreichsten spirituellen Menschen war er 1012 auf Rang 18 aufgeführt und ist heute noch unter den Top 100 genannt.